Hansestadt Gardelegen

Förderprogramme

Das Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt hatte erst 2017 mit Blick auf die geplante Novellierung des Mittelstandsförderungsgesetzes in diesem Jahr mehrere Förderinstrumente modernisiert, entbürokratisiert oder neu geschaffen und damit die Weichen für mehr Wachstum und Beschäftigung gestellt. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Mittelstands- und Gründerdarlehenfonds (MuG)

Mittelstands- und Gründerdarlehensfonds (MuG)

Um potenzielle Gründer bei ihrer Entscheidung zum Unternehmertum noch mehr als bisher zu ermutigen und zu unterstützen, wurde der Mittelstands- und Gründerdarlehensfonds (MuG) aufgelegt. Der Fonds hat Anfang Februar 2017 seine Geschäfte aufgenommen – seitdem wurden insgesamt 153 Darlehen mit einer Gesamthöhe von 22,7 Millionen Euro ausgereicht. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Dazu gehören folgende Produkte der Investitionsbank Sachsen-Anhalt:

Sachsen-Anhalt IMPULS - Das IB-Gründungsdarlehen

Sachsen-Anhalt IMPULS - Das IB-Mezzaninedarlehen für innovative Gründungen

Sachsen-Anhalt MUT - Das IB-Mittelstandsdarlehen

Sachsen-Anhalt MUT - Das IB-Darlehen Grüne Innovationen

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt bietet Existenzgründern, Unternehmen, öffentlichen Kunden aber auch Privatpersonen in Sachsen-Anhalt eine breite Auswahl von maßgeschneiderten Finanzierungs- und Förderbausteinen sowie Starthilfen aus Programmen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt an.

Sie überlegen, ein eigenes Unternehmen aufzubauen, sind aber noch unsicher? Nicht nötig, denn Gründen wird mit der neuen Gründerplattform der KFW und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie spürbar einfacher. Auf der digitalen Plattform finden Sie einen Gründungsprozess, gegliedert in fünf Schritte. Jeder Schritt bildet ein eigenes Modul, das Sie einzeln und interaktiv nutzen können. Die Plattform leitet Sie systematisch hindurch – von der Inspiration bis zur Finanzierungsanfrage.

KMU-Folgefonds

KMU-Folgefonds

Viele Unternehmer treten in nächster Zeit in den wohlverdienten Ruhestand. Damit die Suche nach einem Nachfolger nicht aus finanziellen Gründen scheitert und der Betrieb mit seinen Arbeitsplätzen erhalten bleibt, hat das Wirtschaftsministerium im April 2017 den Startschuss für den neuen „Nachfolgefonds“ im Volumen von rund 260 Millionen Euro gegeben. Aus diesem Fonds werden Übernahmen von Unternehmen mit sehr zinsgünstigen Darlehen zwischen 25.000 und 3 Millionen Euro unterstützt. Die ersten 52 Darlehen sind bereits in einer Gesamthöhe von rund 11,8 Millionen Euro ausgereicht worden. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Hierzu gehören folgende Produkte der Investitionsbank Sachsen-Anhalt:

Sachsen-Anhalt IMPULS - Das IB-Nachfolgedarlehen

Sachsen-Anhalt MUT - Das IB-Nachfolgedarlehen

Sachsen-Anhalt MUT - Das IB-Grunderwerbsdarlehen

Sachsen-Anhalt MUT - Die IB-Zwischenfinanzierung

Sachsen-Anhalt MUT - Das IB-Mezzaninedarlehen für KMU

Das Netzwerk Unternehmensnachfolge Sachsen-Anhalt rät den Unternehmen eine Unternehmensübergabe professionell und rechtzeitig vorzubereiten. Das Netzwerk bietet den Mitgliedsunternehmen der Kammern in Sachsen-Anhalt zahlreiche Informations- und Beratungsangebote zum Thema Unternehmensnachfolge an.

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt bietet Existenzgründern, Unternehmen, öffentlichen Kunden aber auch Privatpersonen in Sachsen-Anhalt eine breite Auswahl von maßgeschneiderten Finanzierungs- und Förderbausteinen sowie Starthilfen aus Programmen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt an.

GRW-Investitionsförderung

Im Mai 2017 sind die neuen Regelungen für die Investitionsförderung in Kraft getreten. Unter anderem wurde die Basisförderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) um fünf Prozentpunkte angehoben und die Mindestinvestitions-Summe auf 30.000 Euro abgesenkt. Allein im Jahr 2017 konnten 202 Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft im Gesamtvolumen von gut 1,1 Milliarden Euro mit 182,3 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) bezuschusst werden. Sowohl die Zahl der Projekte als auch das Fördervolumen stieg damit auf den höchsten Stand seit vier Jahren. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“

Meistergründungsprämie

Meistergründungsprämie

Ende Juli 2017 ist die Meistergründungsprämie eingeführt worden. Mit der Prämie werden Handwerksmeister gefördert, die in Sachsen-Anhalt ein Unternehmen gründen oder übernehmen.

Sie bekommen 10.000 Euro, wenn sie selbst mindestens 15.000 Euro investieren. „Mit der Prämie ist es uns gelungen, auch dem Gründungsgeschehen im Handwerk einen Schub zu versetzen“, bilanzierte Willingmann am Dienstag. Seit ihrer Einführung wurden landesweit 88 Anträge gestellt, wovon bisher 78 bewilligt wurden. Das bisherige Fördervolumen beläuft sich damit auf 780.000 Euro, insgesamt wurden mit der Prämie Investitionen von fast vier Millionen Euro ausgelöst. „Uns ist es nicht nur gelungen, eine bürokratiearme Prämienförderung auf den Markt zu bringen – wir sind auch eines von insgesamt nur fünf Bundesländern, in dem es eine solche Prämie gibt“, so Willingmann. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Meistergründungsprämie - Zuschuss für Existenzgründer im Handwerk

Forschungs- und Entwicklungsförderung

Um Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Unternehmen in Sachsen-Anhalt effizienter zu fördern, hat das Wirtschaftsministerium Ende 2017 verbesserte Richtlinien zur FuE-Projektförderung veröffentlicht. Neu aufgenommen wurden unter anderem die Förderungen von Organisations- und Prozessinnovationen, von Softwareentwicklungen und von digitalen Geschäftsmodellen. Generell wurde der Zuschussbetrag pro Vorhaben im FuE-Bereich auf 500.000 Euro angehoben. Der Bürokratieaufwand wurde reduziert, in dem künftig eine Sachausgabenpauschale, die ebenfalls indirekte Projektausgaben enthält, Anwendung findet. Bis 2020 stehen dabei Fördermittel in Höhe von rund 133,4 Millionen Euro zur Verfügung. Bis Ende Mai 2018 wurden bereits Mittel in Höhe von 66,6 Millionen Euro für 299 Projekte bewilligt. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

Forschung und Entwicklung ab 2018 - Zuschüsse für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren

Weitere Förderprogramme für Maßnahmen im Rahmen der Forschung und Entwicklung finden Sie bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Förderung von Innovationsassistenten

Förderung von Innovationsassistenten

Ein weiterer Baustein der Innovationsförderung des Landes ist der Einsatz von so genannten Innovationsassistenten. Durch einen Lohnkostenzuschuss für die Einstellung von Absolventinnen und Absolventen einer Hochschule soll der Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Unternehmen und damit die wirtschaftliche Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen verstärkt und beschleunigt werden. Das Budget des Programms beträgt bis 2020 inzwischen 14,75 Millionen Euro – aufgrund der hohen Nachfrage aus der Wirtschaft hatte das Wirtschaftsministerium die ursprünglich eingeplanten Mittel von 7,3 Millionen Euro verdoppelt. Bewilligt wurden bis Ende Mai 2018 gut 10 Mio. Euro, dahinter stehen 228 Projekte bzw. Innovationsassistenten. (Quelle: www.presse.sachsen-anhalt.de)

INNOVATIONSASSISTENT - Zuschuss für Personalausgaben von Innovationsassistenten

Existenzgründungsbeihilfe für Junglandwirte

Das Landwirtschaftsministerium wird in Zukunft junge Landwirtinnen und Landwirte bei der Gründung eines Betriebes finanziell unterstützen.

Innerhalb von 24 Monaten nach der Existenzgründung ist eine Antragstellung in diesem Programm möglich, wenn der Junglandwirt/die Junglandwirtin jünger als 40 Jahre ist. 70.000 Euro werden für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgezahlt. Diese Starthilfe ist mit der Forderung verbunden, dass Leistungen für ökologische Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz erbracht werden.

Die notwendigen Antragsunterlagen und Hinweise zum Verfahren finden Sie unter http://mule.sachsen-anhalt.de/landwirtschaft/landwirtschaft-in-sachsen-anhalt/elektronischer-agrarantrag/

LEADER - "Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale"

Die Hansestadt Gardelegen gehört zum Fördergebiet des Europäischen LEADER-Programms, mit dem bereits seit den 1990er Jahre Projekte von Vereinen, kleinen Unternehmen, Kirchengemeinden, Privaten und Kommunen aus Mitteln der Europäischen Union unterstützt werden.

In Sachsen-Anhalt sind in der aktuellen EU-Förderperiode 2014-2020 insgesamt 23 Regionen als LEADER-Fördergebiete anerkannt und in Lokalen Aktionnsgruppen (LAG) organisiert. Die Flächenausdehnung der Einheitsgemeinde Gardelegen bringt es mit sich, dass die Ortsteile insgesamt drei Lokalen Aktionsgruppen zugeordnet sind: LAG Colbitz-Letzlinger Heide, LAG Mittlere Altmark und LAG Rund um den Drömling.

Die Lokalen Entwicklungsstrategien, die jährlichen Wettbewerbsaufrufe, die eingereichten Projektvorschläge sowie die beschlossenen Prioritätenlisten werden auf den jeweiligen Internetplattformen der LAG´s (www.lag-clh.de, www.mittlere-altmark.de, www.lag-droemling.de) veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten:

 

Weitere Informationen zu verschiednen Förderprogrammen finden Sie neben der Investitionsbank Sachsen-Anhalt und der KfW Bankengruppe in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.