Hansestadt Gardelegen

Wir für uns! | Covid-19 aktuell

Die Corona-Pandemie stellt noch immer viele Unternehmen vor existenzbedrohende Herausforderungen, die nur durch staatliche Hilfen abgefedert werden können. Die Bundesregierung hat sich zu umfassenden wirtschaftlichen Hilfen bekannt. Ebenso das Land Sachsen-Anhalt.

Auf dieser Seite erhalten Sie eine Übersicht der Hilfsangebote auf Bundes- und Landesebene sowie Beratungsangebote und regionale Initiativen zur Unterstützung und zum Erhalt der Wirtschaft.

Bitte beachten Sie, dass die Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit sind. Wir bemühen uns, diese stets für Sie aktuell zu halten.

Bei Fragen zu möglichen Unterstützungsangeboten informiert Sie gern unsere Wirtschaftsförderung.

Ansprechpartner:

Wir für uns! Gemeinsam schaffen wir das!

Wir für uns! | #Gutscheine helfen - Online-Gutscheine weiterhin erhältlich

Wir bieten Ihnen weiterhin den Online-Marktplatz der zmyle GmbH für digitale Gutscheine auf der Webseite  www.gardelegen-gutschein.de an. Sie können dieses zusätzliche Angebt für den Ausbau Ihrer Online-Services sowie den Marktplatz als weiteren Verkaufskanal nutzen und gleichzeitig Ihre Online-Sichtbarkeit im Netz ausbauen. Welche Kosten für die Nutzung des Service für Sie als Unternehmen anfallen und welches kostenfreie Marketing-Tool Ihnen zur Bewerbung dieses Services zur Verfügung steht, erfahren Sie HIER.

RE-START Innenstadt

Wir bieten unseren Einzelhändlern, Dienstleistern und Gastronomen eine kostenfreie Bewerbung der Terminvereinbarungsmöglichkeiten (Click & Meet) und Online-Services des Unternehmens auf der städtischen Homepage, dem Instagram- und ppush-Kanal der Hansestadt Gardelegen an.

Wenn Sie als Re-Starter Interesse an dieser Bewerbung haben, dann wenden Sie sich per E-Mail an info@gardelegen.de oder telefonisch unter +49 3907 716 223 an die Stabsstelle Stadtmarketing – Wirtschaftsförderung.

Internetpräsenz steigern - Ihr kostenloser Onlineeintrag im Altmark-Portal www.altmark.de und der Plattform Outdooractive (europaweite Darstellung von Point of Interest)

Die Hansestadt Gardelegn ist Mitglied im Altmärkischen Regionalmarketing- und Tourismusverband (ART) und gemeinsam wollen wir die Destination Altmark online stärker bekannt machen, und so rückt das Thema Online-Marketing und Sichtbarkeit stets weiter in den Vordergrund. Unternehmen haben die Möglichkeit, sich auch in diesem Jahr kostenfrei über den ART (Altmärkischen Regionalmarketing- und Tourismusverband) auf dem Altmark-Portal sowie der Reisetouren-Plattform Outdooractive, welche bevorzugt von Radfahrern, Wanderern, Outdoor-Begeisterten genutzt wird, online zu präsentieren. Denn nur, wenn wir gemeinsam unsere touristischen Leitungen und POI´s online abbilden, können wir uns als attraktive und interessante Destination darstellen und somit mehr Gäste für unsere Einheitsgemeinde Hansestadt Gardelegen gewinnen.

Sie wollen das Angebot des ART nutzen und sich online auf den o.g. Plattformen kostenfrei präsentieren?! Dann unterstützen Sie die Kollegen der Touristinformation Hansestadt Gardelegen gern bei der Registrierung / dem Abschluss der Präsentationsvereinbarung mit dem ART und können auch direkt Ihren Outdooractive Eintrag vornehmen. Alternativ füllen Sie eines der nachfolgenden Formulare aus und senden es direkt an den ART. Bei Fragen stehen Ihnen ferner die folgenden Kolleginnen zur Verfügung:

  • Inhaltliche Rückfragen
    Ramona Wolf | Tel.: 039322-72 60 13 | E-Mail: tourismus@altmark.de
    Stephanie Walter | Tel.: 039322-72 60 14 | E-Mail: management@altmark.de
  • Technische Rückfragen
    Charlotte Schulz | Tel.: 039322-72 60 11 | E-Mail: marketing@altmark.de

 

Überblick Corona-Hilfen (Stand 10-03-2021)

Corona November- und Dezemberhilfe

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird. Die Beantragung der November-und Dezemberhilfe erfolgt über einen prüfenden Dritten. Wenden Sie sich deshalb bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt. Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5.000,- Euro beantragen.

Zu beachten ist: Für die Antragstellung der richtigen Corona-Hilfe ist der Zeitpunkt der Schließung ausschlaggebend. Betroffene, die bereits ab November 2020 schließen mussten, haben Anspruch auf die November- bzw. Dezemberhilfe oder auch die Überbrückungshilfen. Alle Unternehmen, die ab dem 16. Dezember 2020 nicht mehr öffnen durften, unterstützt der Bund ausschließlich mit der Überbrückungshilfe III.

Die Antragsfrist für Erstanträge endet am 30. April 2021. Seit End Februar 2021 können bis zum 30. Juni 2021 Änderungsanträge gestellt werden. Mehr Informationen erhalten Sie HIER (Externer Link)

Überbrückungshilfe II

Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen. Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können bereits gestellt werden. Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.Erstanträge können noch bis zum 31. März 2021 gestellt werden und Änderungsanträge bis zum 31. Mai 2021. Mehr Inforamtionen erhalten Sie HIER (Externer Link)

Überbrückungshilfe III

Sie kann von Unternehmen, Soloselbständigen, und Freiberuflenr sowie gemeinnützigen Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen beantragt werden. Für Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 30. April 2020 gegründet wurden, gelten besondere Vorschriften. Unternehmen, die November- und/ oder Dezemberhilfe erhalten, sind für diese Monate nicht antragsberechtigt. Die Überbrückungshilfe III beinhaltet Zuschusszahlungen zu den betrieblichen Fixkosten für Unternehmen, die mittelbar und unmittelbar erhebliche corona-bedingte Umsatzausfälle zu verzeichnen haben. Antrags- und förderberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro in Deutschland, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben.

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über die Internetseite des Bundes www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Anträge können sofort bis zum 31. August 2021 gestellt werden. Die regulären Auszahlungen erfolgen über die Länder.

Was ist neu:

-> Die Fördergrenze von 750 Mio.€ Jahresumsatz entfällt für Unternehmen, die direkt von den Schließungsanordnungen betroffen sind, sowie Untrnehmen aus der Reisewirtschaft und dem Großhandel.

-> Mehr Fixkosten sind erstattungsfähig, wie z.B. bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat zur Umsetzung von Hygienekonzepten (auch rückwirkend bis März 2020); Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau eines Onlineshops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) einmalig bis zu 20.000 Euro.

Zusatzregelungen für:

->  Reisebranche (Provisionen sowie Erstattung von externen Ausfall- und Vorbereitungskosten sowie eine Personalkostenpauschale für bestimmte Reisen rückwirkend ab März bis Dezember 2020),

-> Kultur- und Veranstaltungsbranche (Erstattung von Ausfall- und Vorbereitungskosten rückwirkend ab März bis Dezember 2020),

-> stationären Einzelhandel (Abschreibungskosten verderblicher Ware und Ware für Wintersaison 2020/2021, die wegen des Lockdown nicht abgesetzt werden konnte; gilt auch für Hersteller und Großhändler verderblicher Waren, für die Gastronomie und Zierpflanzenerzeuger) sowie

-> pyrotechnische Industrie (Transport- und Lagerkosten nach Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk sowie Förderung von Fixkosten März bis Dezember 2020 bei Umsatzrückgang von mindestens 80 Prozent im Dezember 2020 gegenüber Dezember 2019).

Der Förderzeitraum für die Überbrückungshilfe III umfasst die Monate November 2020 bis Juni 2021.

Alle Informationen zum Bundesprogramm und dem Antragsverfahren erhalten Sie auf der Internetseite: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de


Weitere Hilfsangebote - Kurzübersicht

KfW-Schnellkredit

Dieser steht nun auch für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten zur Verfügung. Die maximale Kredithöhe beträgt 300.000 Euro, abhängig vom im Jahre 2019 erzielten Umsatz. Die konkreten Hilfsangebote des KfW-Sonderprogramms finden Sie unter dem Link: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

BB | MBG Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH | Mittelständische Beteiligungsgesellscahft Sachsen-Anhalt mbH

Um in der aktuellen Situation schnell und wirksam möglichst vielen unverschuldet in Not geratenen Unternehmen helfen zu können, wurden die Fördermöglichkeiten durch Bürgschaften und Beteiligungen erweitert und ergänzt. Detaillierte Informationen entnehmen Sie der Übersicht Corona-Hilfen und erleichterter Beteiligungszugang.

Verlängerung Regelungen für steuerliche Erleichterungen | Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19/SARS-CoV-2)

Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder eine Verlängerung der Regelungen erlassen, die für die von den Folgen der Corona-Krise betroffenen Steuerpflichtigen steuerliche Erleichterungen vorsehen. Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit, Steuerforderungen weiterhin zinslos zu stunden (PM BMF 22.12.2020).

Änderung des COVID-19 Insolvenzaussetzungsgesetzes

Seit dem 01.10.2020 gilt für zahlungsunfähige Unternehmen wieder die Insolvenzantragspflicht. Bis zum 31.12.2020 ist diese für überschuldete Unternehmen noch ausgesetzt. Die Landesregierung arbeitet derzeit an einem Förderprogramm, welches Insolvenzpläne überschuldeter Unternehmen im Zuge einer Unternehmenssanierung bezuschussen soll.

Rufummern und nützliche Links für Unternehmen während der Corona-Pandemie

BUNDESEBENE

LANDESEBENE
ALTMARKKREIS SALZWEDEL

Aktuelle Informationen zur Entwicklung der Corona-Pandemie im Landkreis entnehmen Sie den Pressemitteilungen des Altmarkkreises Salzwedel.

Bei Fragen zu Hilfsangeboten in der Corona-Krise können sich altmärkische Unternehmen an das Sachgebiet Wirtschaftsförderung beim Altmarkkreis Salzwedel wenden. Die Mitarbeiter sind von MO - FR unter den  Rufnummern +49 3901 840-260, -823 erreicbar oder per E-Mail an: corona.hilfe@altmarkkreis-salzwedel.de

Bei Fragen in Gewerbeangelegenheiten nutzen Sie die Rufnummer +49 3901 840 233.