Hansestadt Gardelegen

Still - und doch nicht spurenlos


Nikolaikirche

Bürgermeisterin Mandy Schumacher und Pfarrer Ulrich Paulsen sowie Thomas Rehbein für das Trauernetzwerk Altmark laden am Donnerstag, 5. November, um 18 Uhr in die Nikolaikirche ein.

Dort wird es eine Stunde des Gedenkens, Erinnerns und Besinnens für all die geben, die keinen Abschied von Menschen nehmen konnten, die ihnen nahe standen.

Vielleicht fand gar keine Trauerfeier statt. Vielleicht gab es niemanden, der für eine Bestattung sorgte. Vielleicht wurde jemand ganz fern bestattet und Sie konnten nicht teilnehmen. Vielleicht waren Sie durch die Pandemie oder etwas anderes gehindert, zur Beerdigung mitzugehen.

Daher wollen wir mit einer kleinen Feierstunde in der Nikolaikirche an die Menschen erinnern, deren Namen wir kennen und verlesen. Wir erinnern aber auch an Menschen, die einfach so gegangen sind, still und ohne Feier, Nachbarn, Kollegen, Freunde und Bekannte. Wir wollen auch dieser Leben ehrend erinnern. Mit dieser stillen, aber nicht spurenlosen Stunde, wollen wir auch der Trauer Raum geben, die sonst keinen Ausdruck finden konte.

Sie können am Eingang Namen von Menschen nennen, an die Sie erinnern möchten. Es besteht die Möglichkeit, für Verstorbene Kerzen zu entzünden.

Im Anschluss stehen wir gern für Gespräche bereit.

Foto: Hansestadt Gardelegen

Nikolaikirche

Teilen