Hansestadt Gardelegen

Hilfsprogramm Sachsen-Anhalt ZUKUNFT


MW Sachsen-Anhalt

Die Beantragung, Bewilligung und Prüfung der Hilfsprogramme erfolgt durch die

Investitionsbank Sachsen-Anhalt | Hotline: 0800 56 007 57

zusätzliche Rufnummern 0391-589 1766, 0391-589 8528, 0391-589 8349

Sollten Sie die Mitarbeiter der Investitionsbank Sachsen-Anhalt telefonisch nicht erreichen, können Sie auch das Kontaktformular der IB verwenden.

Das Soforthilfeprogramm „Sachsen-Anhalt ZUKUNFT“ dient der Finanzierung von Unternehmen, die durch die Auswirkungen der „Corona-Krise“ unverschuldet in wirtschaftliche Probleme geraten sind zur Liquiditätssicherung und umfasst die:

CORONA-Soforthilfe für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten

Mit der Corona-Soforthilfe unterstützen der Bund und das Land Sachsen-Anhalt bei der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Die Finanzhilfe soll zur Existenzsicherung und zur Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit dienen. Sie wird in Form eines Zuschusses je nach Unternehmensgröße ausgegeben.

Die nicht rückzahlbaren Leistungen können bis zum 31.05.2020 beantragt werden. Die Richtlinie und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Internetseite der Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Für eine erfolgreiche Antragstellung nutzen Sie die Übersicht der häufig gestellten Fragen (FAQ) zum Programm sowie das Informationsblatt "Wie funktioniert die Soforthilfe".

Wichtig: Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsunterlagen sind in einem PDF-Dokument per E-Mail an soforthilfe-corona@ib-lsa.de zu senden. Die Investitionsbank teilt mit, dass die Antragsunterlagen vorzugsweise per E-Mail geschickt werden sollen. Den Postweg sollten Unternehmen bitte nur im Ausnahmefall wählen. Die Investitionsbank weist darauf hin, dass Sie sonst mit längeren Bearbeitungszeiten rechnen müssen.

Die Zuschüsse werden für Unternehmen gestaffelt ausgezahlt - Unternehmen mit

-> bis zu 5 Mitarbeitern erhalten bis zu 9.000 Euro,

-> 6 bis 10 Mitarbeitern bis zu 15.000 Euro,

-> 11 bis 25 Mitarbeitern bis zu 20.000 Euro,

-> 26 bis 50 Mitarbeitern bis zu 25.000 Euro.

Nicht förderfähig sind: Umsatzausfälle, Personalkosten, Wareneinsätze sowie Ausgaben für die betriebliche Altersversorgung

Antragsberechtigt sind auch nebenberuflich Selbständige, sofern folgende Definition erfüllt ist: Ein Haupterwerb liegt vor, wenn die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit aus der selbständigen gewerblichen, land-/forstwirtschaftlichen bzw. freiberuflichen Erwerbstätigkeit mindestens 15 Stunden beträgt oder hieraus mehr als die Hälfte des Einkommens des Antragstellers erzielt wird.

Bitte beachten Sie, das auch wenn innerhalb der drei Monate durch Wiedereröffnung oder wieder Ausweitung der Tätigkeit durch die Lockerung der Corona-Beschränkungen die Einnahmen steigen, bleibt der Anspruch auf die Soforthilfe - auch der Höhe nach - bestehen, solange die Einnahmen in diesen drei Monaten die Ausgaben nicht übersteigen. Eine Korrektur des Antrages ist somit in der Regel nicht erforderlich.

Ansprechpartner: Um unvollständige oder fehlende Informationen von Antragstellenden bei der Corona-Soforthilfe so schnell wie möglich einzuholen und zu ergänzen, hat die Investitionsbank Sachsen-Anhalt eine externe Hotline eingerichtet. An die Rufnummer 0391 5574 9796 können sich Antragsteller und Interessierte wenden, wenn Nachfragen zur Soforthilfe aufkommen. Diese Hotline wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dienstleisters Blumenstrauss Customer Lifecycle Management betreut.

Die Firma nutzt für Anrufe bei den Antragstellern die Rufnummer 0345 2393 456 und die E-Mail-Adresse soforthilfe-corona@bclm.de.

Darlehensprogramm für kleine und Kleinstunternehmen und Freiberufler (De-minimis) bis zu 50 Beschäftigten

Dient der Liquiditätssicherung von unverschuldet durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenen Unternehmen. 

-> Laufzeit 10 Jahre

-> 2 Jahre zins- und tilgungsfrei

-> Darlehen bis zu vollen Höhe des Finanzierungsbedarfs (mind. 10.000 Euro, max. 150.000 Euro)

Kombination mit anderen Darlehensprodukten der Investitionsbank zum gleichen Vorhaben wird ausgeschlossen.

Darlehensprogramm für kleine, mittlere und große Unternehmen bis zu 500 Beschäftigten

Darlehensprogramm für bestehende Unternehmen (inkl. Neugründungen und Start-ups, die vor der Corona-Krise bereits am Markt waren) und Freiberufler bis max. 500 Mitarbeiter und
a) max. 100 Mio. Euro Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme max. 86 Mio. Euro oder
b) durch die Corona-Krise („Corona-Krisen-Fall“) betroffen und Jahresumsatz max. 2 Mrd. Euro

- > Dient  der Liquiditätssicherung als auch der Realisierung von Investitionen in Anlage- und/oder Umlaufvermögen und in i.d.R. gewerblich eigengenutzte Gebäude, insbesondere Grundstücks- und Gebäudeerwerb sowie der Auftragsvorfinanzierung.

- > Darlehen ab 0,69 % p.a. (nom.) bis zur vollen Höhe des Finanzierungsbedarfs (Kapitalbedarf min. 25.000 Euro, max. 5 Mio. Euro).

Darlehen nach Bundesregelung Kleinbeihilfe 

- Kapitalbedarf bis 800.000 Euro 

- Laufzeit 10 Jahre

2 Jahre tilgungsfrei

- Einbindung der Hausbank ist nicht erforderlich

Darlehen nach Bundesregelung niedrigverzinsliche Darlehen

- für KMU und große Unternehmen

- Kapitalbedarf bis 5 Mio. Euro 

- Laufzeit 6 Jahre

- 6 Monate tilgungsfrei

- Einbindung der Hausbank ist nicht erforderlich

Weitere Förderdarlehen für Liquiditätsengpässe aufgrund der Corona-Situation bieten folgende Darlehensprogramme:

Sachsen-Anhalt MUT – IB Mittelstandsdarlehen

Zur Auftragsvorfinanzierung und anderweitiger Betriebsausgaben.

Sachsen-Anhalt IMPULS – IB Gründungsdarlehen

Für Investitionen (bspw. Baumaßnahmen, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung), Auftragsvorfinanzierung, Betriebsmittel/-ausgaben

MW Sachsen-Anhalt

Teilen