Hansestadt Gardelegen

E-Bike-Ladestation in Mieste


Die neue Ladestation. Foto: Hansestadt Gardelegen

In Mieste steht seit wenigen Tagen eine E-Bike-Ladestation an der Riesebergstraße vor dem Gebäude des Fremdenverkehrsvereins. Diese hat die Hansestadt Gardelegen von der Arbeitsgemeinschaft (AG) fahrradfreundliche Kommunen Sachsen-Anhalt erhalten. Die Stadt ist seit 2019 Mitglied der AG, die ihren Geschäftssitz in Aken (Elbe) hat. Inzwischen sind 52 Kommunen und Landkreise Mitglieder der AG.
Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen Sachsen-Anhalt hat insgesamt 52 E-Bike Ladestationen angeschafft und jeder Mitgliedskommune eine kostenfrei überlassen.

Da es im Ortsteil Gardelegen auf dem Wallabschnitt zwischen Tivoliplatz und Schützenhaus bereits eine Ladestation gibt, wurde der Standort Mieste vor dem Gebäude des Fremdenverkehrsvereins ausgewählt. „Wir wollen die Radtouristen in unsere Einheitsgemeinde locken, und diese Ladestation im Naturpark Drömling ist ein weiterer Schritt, um gut aufgestellt zu sein“, sagt Gabriela Winkelmann, Leiterin der Stabstelle Stadtmarketing.

Die Bedienung ist sehr einfach: Jede Ladesäule bietet vier Schließfächer, die über ein Münzpfandschloss verriegelt werden können. Jedes Fach verfügt dabei über zwei 230-Volt-Schuko-Steckdosen, so dass Nutzer ihr Ladegerät im Schließfach sicher verwahren und ihren Akku laden können. Darüber hinaus verfügt jedes Fach zusätzlich über einen USB-Ladeport für Handys oder Digitalkameras sowie auch über eine Kabeldurchführung, um auch E-Bikes mit fest verbautem Akku laden zu können.

„Das ist eine schöne Sache, weil Radfahrer hier ihre Touren in den Drömling starten können oder Mieste als Zwischenstopp für eine Pause nutzen“, freut sich auch Ortsbürgermeister Andy Neubauer. Auch mitten im Drömling können Radfahrer bald ihren Akku aufladen, „denn in Piplockenburg wird auch eine Ladesäule aufgestellt, das passt dann sehr gut zu unserer in Mieste“, berichtete der Ortsbürgermeister.

Die neue Ladestation. Foto: Hansestadt Gardelegen

Teilen