Hansestadt Gardelegen

Atommüll-Endlagersuche


Foto: kalhh auf pixabay.com

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat die Einheitsgemeinde Hansestadt Gardelegen infomiert, das mit dem BGE-Zwischenbericht Teilgebiete 54 Prozent des Bundesgebietes als Teilgebiete ausgewiesen sind, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen.

Die Einheitsgemeinde Hansestadt Gardelegen liegt in einem ermittelten Teilgebiet.

Die Fachkonferenz Teilgebiete hat als erstes im Standortauswahlgesetz (StandAG) vorgeschriebenes formelles Beteiligungsformat den gesetzlichen Auftrag, den Zwischenbericht Teilgebiete in bis zu drei Beratungsterminen zu erörtern.

Nach dem ersten Beratungstermin vom 05. bis 07. Februar 2021 befindet sich die Fachkonferenz Teilgebiete mitten in der Diskussion des Zwischenberichts, die mit dem zweiten Beratungstermin fortgeführt werden soll.

Dazu lädt die AG Vorbereitung Interessierte ein. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 10. Juni, um 16:00 Uhr und endet am Samstag, 12. Juni, um 18:00 Uhr.

Der Termin wird derzeit als hybride Veranstaltung geplant, d. h. sowohl digital als auch mit Teilnehmenden vor Ort. Aufgrund der Pandemiesituation ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht absehbar, ob eine Präsenzteilnahme in Berlin möglich sein wird.

Eine Anmeldung ist für die Teilnahme an der Veranstaltung erforderlich und hier möglich. Für die optionale Teilnahme vor Ort in Berlin ist der Anmeldeschluss der 25. Mai 2021.

Die AG Vorbereitung hat einen vorläufigen Programmablauf veröffentlicht. Neben Vorträgen und Plenumsphasen stehen Arbeitsgruppen zu verschiedenen fachlichen Fragen im Mittelpunkt der Konferenz. Während des Beratungstermins werden auch Wahlen durchgeführt.

Anträge an die Fachkonferenz bitte bis zum 31. Mai 2021 an geschäftsstelle@fachkonferenz.info.

Foto: kalhh auf pixabay.com

Teilen