Hansestadt Gardelegen

Absaugen der Nester


Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners wird fortgesetzt.

Die Hansestadt Gardelegen kann in den nächsten Wochen weitere 480 Bäume an kommunalen Gebäuden, Straßen und Plätzen von den Nestern des Eichenprozessionsspinners befreien. Die Zuwendungsmittel, die der Altmarkkreis Salzwedel vom Land an die Kommunen weitergibt, wurden aufgestockt.

Für die Hansestadt Gardelegen stehen somit weitere 21.000 Euro zur mechanischen Bekämpfung zur Verfügung, informierte Florian Kauer, Fachdienstleiter im Fachbereich Sicherheit und Ordnung. Im Oktober erfolgte daher ein zweites Ausschreibungsverfahren mit dem Ergebnis, dass ein Biederitzer Unternehmer die Bäume absaugen wird. In Miesterhorst hat er damit bereits begonnen, so Florian Kauer.

Mit dieser Aufstockung fördert das Land die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners in der Hansestadt Gardelegen in diesem Jahr mit 86.000 Euro, 38.000 Euro weniger als 2019.

Im Mai waren bereits 7677 kommunale Eichen im Rahmen der chemischen Bekämpfung mit einem biologisch abbaubaren Insektizid besprüht worden. Von Juli bis in den Frühherbst hinein folgte die aufwändige mechanische Bekämpfung durch Absaugen von rund 1000 kommunalen Bäumen.



Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners wird fortgesetzt.

Teilen