Hansestadt Gardelegen

Jerchel

Acht Kilometer südwestlich des Gardelegener Rathauses, am Rande des Drömlings, liegt Jerchel, ein typisch altmärkisches Rundlingsdorf. Heute vorrangig Wohnort, bestimmten in früherer Zeit Kartoffel- und Getreideanbau das wirtschaftliche Leben der auch durch seine Pferdezucht weit über die Grenzen der Altmark hinaus bekannten Ortschaft, die erstmals in einer Schadensrechnung aus dem Jahre 1417 namentlich genannt wurde. Sehenswert ist der Schnitzaltar im aus dem 16. Jahrhundert stammenden Dorfkirchlein. Alljährlich zu Pfingsten ist Jerchel Schauplatz des Kränzchenreitens, einer ehemals in der Altmark weit verbreiteten, heute nur noch selten anzutreffenden Tradition.

Einwohner: 322 (Stand: 31.12.16)